Generalistische Ausbildung

Die Anforderungen an die Pflege haben sich verändert. Der Anteil sehr alter Menschen mit multimorbiden Krankheitsbildern und Demenzerkrankungen steigt. Sie werden in Krankenhäusern und in stationären Pflegeeinrichtungen versorgt.

Eine Ausbildung für nur einen Versorgungsbereich ist nicht mehr zeitgemäß. In einer neuen Pflegeausbildung sollen darum die Alten-, Kranken und Kinderkrankenpflege verbunden werden.

Außerdem wird die generalistische Pflegeausbildung im gesamten EU-Ausland anerkannt.

Zwischen den verschiedenen Ausbildungen gab es schon immer viele Überscheidungen, und praktische Erfahrungen in einem Bereich lassen sich nutzbringend in andere Bereiche übertragen.

Durch eine generalistische Ausbildung erhalten Sie als Auszubildende ein umfassendes pflegerisches Verständnis, das es ihnen ermöglicht, sich schnell in die jeweiligen Spezialgebiete mit ihren unterschiedlichen Anforderungen einzuarbeiten.

Die Pflegefachfrauen und –männer werden in der Lage sein, in allen Bereichen der Pflege – Akutpflege, Kinderkrankenpflege, stationäre oder ambulante Langzeitpflege sowie allgemein-, geronto-, kinder- oder jugendpsychiatrische Versorgung – tätig zu werden. Das führt zu mehr beruflicher Flexibilität in den verschiedenen Arbeitsbereichen, weil sie im Laufe ihres Berufslebens problemlos den Arbeitsbereich wechseln können.

Wie läuft die Ausbildung ab?

Die generalistische Pflegeausbildung gliedert sich in einen schulischen und einen betrieblichen Teil. Der theoretische und praktische Unterricht findet an einer staatlichen oder staatlichen anerkannten Pflegeschule statt und hat einen Umfang von 2.100 Stunden.

Die betriebliche Ausbildung ist mit 2.500 Stunden deutlich umfangreicher und wird in verschiedenen Pflegeeinrichtungen (zum Beispiel Akutkrankenhaus, stationäre Langzeitpflegeeinrichtung, ambulante Akut- und Langzeitpflegeeinrichtung, Psychiatrie, Pädiatrie) durchgeführt.

Für den Ablauf der Ausbildung ist dabei insbesondere die Wahl des Trägers der praktischen Ausbildung, also der Ausbildungseinrichtung wichtig, mit der der Ausbildungsvertrag geschlossen wird.

Welchen Abschluss kann ich erwerben?

Alle Auszubildenden erhalten zwei Jahre lang eine gemeinsame, generalistisch ausgerichtete Ausbildung, in der sie einen Vertiefungsbereich in der praktischen Ausbildung wählen. Auszubildende, die im dritten Ausbildungsjahr die generalistische Ausbildung fortsetzen, erwerben den Berufsabschluss „Pflegefachfrau“ bzw. „Pflegefachmann“.

Auszubildende, die ihren Schwerpunkt in der Pflege alter Menschen oder der Versorgung von Kindern und Jugendlichen sehen, können wählen, ob sie – statt die generalistische Ausbildung fortzusetzen – einen gesonderten Abschluss in der Altenpflege oder Gesundheits- und Kinderkrankenpflege erwerben wollen.

So flexibel wie Sie

Pflegefachmänner und Pflegefachfrauen arbeiten in allen pflegerischen Bereichen und Einrichtungen. Die Ausbildung ist europaweit anerkannt – Sie können also auch im Ausland arbeiten. Außerdem können Sie während der Ausbildung oder danach zwischen den verschiedenen Bereichen wechseln und sind flexibel.

Für Oktober 2020 bieten wir die generalisierte Ausbildung zur Pflegefachfrau / zum Pflegefachmann an.


Für offene Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung!

info@pflegekolleg-eitorf.de

______________________________________________________________________________

DBfK Nordwest e.V. – Der Deutsche Berufsverband für Pflegeberufe Nordwest